Minhye Chu

Trans-Motion

HD film, single screen, b/w, stereo, 5:12 min, 2021





(en) The film refers to the history of a building that originally was used as a gas work and later as a cinema. It shows rotatable parts of machines and devices as well as historical film projectors. In addition, objects were produced as 3D printing, which create new moving images in conjunction with the play of light and shadow. The round shape of the moving parts indicates the common origin of the apparatus: the wheel, as the oldest machine, is located both in the generator, which converts forces, and in the film projector, which sets images in motion. In one case, the force is stored or transported further and in the other case, the power of the imagination is stimulated. By referring to different layers of time and artifacts, continuities become visible and the transformation from technology to culture is emphasized.


(de) Der Film nimmt Bezug auf die Geschichte eines Gebäudes, das ursprünglich als Gasanstalt und später als Kino genutzt wurde. Er zeigt drehbare Teile von Maschinen und Geräten sowie historische Filmprojektoren. Dazu wurden Objekte als 3D-Druck hergestellt, die in Verbindung mit Licht- und Schattenspiel neue bewegte Bilder erzeugen. Die runde Form der beweglichen Teile weist auf den gemeinsamen Ursprung der Apparate hin: Das Rad als älteste Maschine steckt sowohl im Generator, der Kräfte umwandelt als auch im Filmprojektor, der Bilder in Bewegung versetzt. In dem einen Fall wird die Kraft gespeichert oder weiter transportiert und im anderen Fall wird die Kraft der Fantasie angeregt. Durch den Bezug auf verschiedene Zeitschichten und Artefakte werden Kontinuitäten sichtbar und die Verwandlung von Technik zu Kultur wird betont.